Bommel

Plattwalzer

Bei dem Buch Plattwalzer geht es um Gleichmacherei. Ein neues Denken kommt auf. Wer sich ihm nicht unterwirft, wird plattgewalzt. Gearbeitet wird mit der Taktik des Verunsicherns, Gerüchte werden verbreitet und Zwietracht gesät. Die Kleinstadt Hammelburg gerät darob aus ihren Fugen. Doch Gleichmacherei ist selbstverständlich nichts für einen Herrn von Stand. Ollie B. Bommel bietet Widerstand. Diese Parabel auf Mobbing, Desinformation und Intoleranz zwischen Kulturen könnte nicht zeitgemäßer erzählt sein.

Preview –  Illustration andrücken

Plattwalzer 8-9

 

Olivier B. Bommel

Plattwalzer

Olivier B. Bommel, geläufiger Ollie B. Bommel, wurde von Marten Toonder als Bär mit kariertem Jackett dargestellt. Er ist der stets bescheiden in den Vordergrund tretende Schlossherr und hat es wahrhaft nicht einfach, weder mit sich noch mit seiner Umwelt. Er befindet sich zwischen zwei Welten, einerseits die Kleinstadt Hammelburg, wo die Spießer das Sagen haben, und andererseits die Schwarzen Berge, wo die Natur noch ungebrochen ihr eigenes Gesetz lebt, das zubetonierten Herzen unverständlich geworden ist. Er ist der liebenswerte Tor, der sein Herr-von-Stand-Sein als hehre Berufsaufgabe sieht und von seiner eigenen Gedankenwucht immer wieder aufs neue überrumpelt mit klärendem Weitblick Missverständnisse löst, indem er noch größere schafft. „Falls Sie verstehen, was ich meine“, lautet denn auch der Kern seiner Philosophie.

Seine Leserschaft ist groß und vielfältig, betrifft jung und alt, Straßenkehrer sowie Hochschul-dozenten, weil jeder in diesem „Bommeluniversum“ seine Identifikationsfigur findet und so lange über die Dummheit anderer lachen kann, bis er in einem Anflug von Selbstkritik über sich selbst stolpert. Marten Toonder übt Gesellschaftskritik, verspielt und ohne Holzhammer. Seine Themen bleiben unverwüstlich aktuell.

 

Marten Toonder
Marten Toonder

Der Autor und Zeichner Marten Toonder ist in den Niederlanden Kult. Seine Bücher wurden im Laufe der Jahrzehnte millionenfach verkauft und galten wegen ihrer funkelnd eigenwilligen Sprache voller Neuschöpfungen als unübersetzbar, sicher, was die späteren, gereiften „Bommel“-Erzählungen betrifft. Er hat mit ihnen eine neue Kunstform geschaffen: im ersten Fünftel der Seite quer oben das Illustrationsband, darunter Text.

Marten Toonder (1912- 2005) hat für sein umfangreiches Werk verschiedene wichtige Auszeichnungen erhalten, u.a. eigene Briefmarken und verschiedene Denkmäler. Die Erasmusuniversität in Rotterdam ehrte ihn, indem sie ihm den ersten Teil des ins Niederländisch übersetzten Gesamtwerks von C.G. Jung überreichte als Würdigung seiner tiefenpsvchologisch fundierten und gleichzeitig spielerischen Umsetzung des Kräftespiels Bewusstsein/Unterbewusstsein.

Vor 25 Jahren wurden in der Schweiz die beiden Bücher „Ausfäller“ (De uitvalsels) und „Die Überdirektoren“ (De bovenbazen) herausgebracht, ein voller Erfolg, doch diesen Verlag gibt es nicht mehr. Jetzt wird sich der „personalia-Verlag“ der Bommel-Erzählungen annehmen – wieder mit der von Marten Toonder autorisierten Übersetzerin Jacqueline Crevoisier – diesmal mit „PLATTWALZER“ (Het platmaken).

Bestellen und Information via info@uitgeverijpersonalia.nl | +31-(0)595-577217

Geef een reactie

Het e-mailadres wordt niet gepubliceerd. Vereiste velden zijn gemarkeerd met *